Planspiel-Gruppe: Arbeit und Soziales

Arbeit und Soziales

Was muss getan werden, damit es in Deutschland wieder sozial gerecht auf dem Arbeitsmarkt zugeht? Worin besteht das Problem?

Die aktuellen Arbeitsmarktzahlen sind positiv: Augenblicklich haben so viele Menschen einen sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplatz wie seit über 20 Jahren nicht mehr. Diese guten Nachrichten dürfen aber nicht davon ablenken, dass vieles auf dem Arbeitsmarkt in Unordnung geraten ist: Immer mehr Frauen und Männer arbeiten für sehr niedrige Löhne, die zum Teil vom Staat aufgestockt werden müssen, damit sie zum Leben reichen. Insbesondere Frauen stecken oft in der Teilzeit- oder Minijobfalle. Weil für sie sehr wenig oder gar nichts in die Rentenkasse gezahlt wird, sind sie im Alter von Armut bedroht. Außerdem steigt der Anteil der Frauen und Männer, die Zeitarbeit in Unternehmen leisten, stetig an. Sie bekommen meistens weniger Geld, als ihre Kollegen und Kolleginnen, die fest im Unternehmen arbeiten, obwohl sie die gleiche Arbeit machen. Viele junge Leute, die ins Berufsleben einsteigen wollen, werden mit Praktika abgespeist oder hangeln sich von einer befristeten Arbeitsstelle zur nächsten. Zahlreiche Unternehmen missbrauchen Teilzeit- und Minijobs, die Möglichkeit der Leiharbeit und der Befristung und wandeln so unbefristete, ordentliche Normalarbeitsverhältnisse in unsichere, schlecht bezahlte Arbeitsplätze.

Was sollte getan werden, damit…

  • wieder Ordnung auf dem Arbeitsmarkt herrscht und es sozial gerecht zugeht?
  • wieder mehr Menschen und vor allem Berufseinsteiger unbefristete und sozial abgesicherte Arbeitsplätze bekommen?
  • Unternehmen Regelungen wie z. B. die zur Zeitarbeit nicht mehr missbrauchen können?
  • die Einkommensschere in Deutschland nicht weiter auseinandergeht?


Zurück zur Übersicht.